Der Alt Tag von Deutsche Luftrettung DRF. Der Film wird mit Puppen und mit ferngesteuerten Modell-Hubschrauber gemacht.

 

 

Jede DRF- Luftrettung 31 Stationen ist bewusst platziert: ganz nah bei Ihnen

An 29 Standorten allein in Deutschland betreiben  der DRF Deutsche Luftrettung  Stationen und tragen somit zu einem flächendeckenden Luftrettungsnetz bei, das weltweit vorbildlich ist. Werden die Besatzungen zu einem Notfalleinsatz alarmiert, sind die rot-weißen Hubschrauber innerhalb von zwei Minuten in der Luft. Von Sonnenaufgang (frühestens 7:00 Uhr) bis Sonnenuntergang sind die DRF Hubschrauber im Einsatz – an neun Stationen sogar rund um die Uhr. Innerhalb von maximal 15 Flugminuten können sie jeden Einsatzort in einem Umkreis von 60 Kilometern erreichen. Ein Vorteil, der Leben rettet! Auch in Österreich ist der Deutsche Luftrettung DRF mit zwei Stationen vertreten, von denen aus jährlich rund 1.500 Einsätze geflogen werden.

Mir wollen mit diesem Film mit Puppen zeigen was Diese Mänschen Leisten für Leben zu Retten und mit Ihre Leben auf spiel sätzen.

Mir Zeigen  alle Einsätze mit Puppen was der Deutsche Luftrettung  von DRF so macht.

Beispiel Auto  Unfälle oder bei  Haushalt  Unfälle oder  mit  Ausland Einsätzen von DRF  Deutsche  Luftrettung. 

Historie

 

Aus der Not heraus – für eine bessere Notfallversorgung

Anfang der 70er-Jahre galt die Luftrettung in der Öffentlichkeit als unnötig, zu teuer und übertrieben. Und das, obwohl selbst ein bodengebundener Rettungsdienst praktisch nicht existierte. Die Notfallrettung hatte mit offensichtlichen Mängeln zu kämpfen: Es gab in den meisten Bundesländern keine einheitliche Notrufnummer, keine Notrufsäulen, kaum Rettungsleitstellen, keine speziell ausgebildeten Notärzte und Rettungsassistenten, nur wenige gesetzlichen Regelungen – und keine Luftrettung. Im Notfall musste man zunächst die Polizei anrufen, die dann einen Krankenwagen bestellte. Dieser war meistens ohne Funk und häufig nur mit einem Fahrer besetzt, der den Patienten ins Krankenhaus bringen sollte. Mit zunehmender Massenmotorisierung stieg die Zahl der Verkehrstoten 1970 auf einen Rekord von fast 20.000

Der folgenschwere Unfall

Am 3. Mai 1969 wurde der achtjährige Björn Steiger von einem Auto angefahren. Trotz sofortiger Alarmierung dauerte es beinahe eine Stunde, bis der Krankenwagen eintraf. Björn war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu helfen. Er starb noch während des Transports ins Krankenhaus. Noch im Mai 1969 gründeten die Eltern den Björn Steiger Stiftung e. V. mit dem Ziel, die Qualität des Rettungswesens zu erhöhen.

Der Beginn der DRF Luftrettung

Auf Initiative der Björn Steiger Stiftung e. V. wurde am 06. September 1972 die heutige DRF Luftrettung gegründet. Beide Organisationen sind juristisch und personell unabhängig voneinander. Am 19. März 1973 begann die DRF Luftrettung mit einem Rettungshubschrauber für den Großraum Stuttgart den Einsatzbetrieb. 

Heute setzt die DRF Luftrettung an 31 Stationen in Deutschland und Österreich rund 50 Hubschrauber für Notfalleinsätze und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein, an neun Standorten sogar rund um die Uhr. Alle Hubschrauber sind optimal für die Versorgung von Notfall- und Intensivpatienten ausgerüstet. Für die weltweiten Rückholflüge von Patienten werden eigene Ambulanzflugzeuge eingesetzt. Seit ihrer Gründung leistete die DRF Luftrettung über 800.000 Einsätze.

 

Geht bei der regionalen Rettungsleitstelle ein Notruf ein, werden innerhalb kürzester Zeit die notwendigen Einsatzmittel alarmiert. Ist die schnelle Hilfe eines Notarztes erforderlich, sind wir in maximal 15 Minuten an jedem Einsatzort im Umkreis von 10 Kilometern.